Umgeben von Farben, die Kleidung voller Kleckse, das bin ich!

Aufgewachsen im ländlichen Idyll, in den wilden 80ern, die zuhause leider nie wild waren oder sein durften. Wild im Sinne von expressiv. Eingeschränkt in meinem Sein und nicht fähig auszubrechen, habe ich mich all die Jahre gefügt. So fühlt es sich jedenfalls heute an. Ich machte meine Ausbildung, habe geheiratet und drei wundervolle Kinder bekommen. Perfekt, nicht wahr? Irgendwann habe ich begriffen, dass ich etwas ändern muss. Ich war nicht wirklich ich. Ich bin da rausgewachsen. Ich hatte diesen Kopf voller Träume und Kreativität. Als ich dann damals, vor ungefähr 15 Jahren anfing zu malen, war es wie Magie. Ich weiß nicht, warum ich diese Leinwand und die vielen Farben gekauft habe. Aber beim Malen hat sich plötzlich meine Welt verändert. Das abstrakte Malen hat mir geholfen, meinen Weg zurück zu mir selbst zu finden. Meine eigene Art, Kunst zu schaffen, zeigte mir eine wunderbare und aufregende Möglichkeit, mich auszudrücken und spirituell zu wachsen. Abstrakte Kunst ist ein bisschen wie meine Art zu leben. Liebevolle Überraschungen, plötzliche Wendungen. Aufregend und auch sehr schwer. Es hat sich alles verändert. Es war eine harte Zeit, ohne die ich ehrlicherweise aber auch nie dieses Vertrauen und diese tiefe Bindung zu mir selbst wiedergefunden hätte. Die Malerei und die neue Ausrichtung auf mein Leben haben mir geholfen. Geholfen mein Leben und mich selbst zu lieben. Ich liebe mein Leben bunt, voller Freiheit und in optimistischer Erwartung auf das, was als nächstes kommt.


Malen ist, nach meiner Familie, meine größte Liebe. Künstlerin zu sein ist meine Berufung, Kunst ist das, wofür ich lebe. Es ist so unglaublich befreiend, die Farbe auf meine große weiße Leinwand aufzutragen. Denn es ist nicht nur Farbe, es ist auch ein Stück von mir. In jedem Werk. Wenn ich in mein Atelier gehe, rieche ich die Farben, das Graffiti und meine Räucherstäbchen. Ich liebe es, die Sonne durch meine großen Fenster scheinen zu sehen, die Wärme zu spüren. Während ich durch die Straßen unseres Dorfes gehe, werde ich von den Menschen inspiriert, die ich treffe, dem Mann mit dem Trenchcoat, dieser Frau mit ihren Blumen und diesem lustigen Hund. Ich brauche das Leben da draußen für meine Arbeit. Das Verarbeiten meiner Eindrücke erfüllt mich mit Energie und Kraft. Und genau diese Energie gebe ich an meine Kunst zurück. Ich möchte dieses Gefühl in Ihr Zuhause bringen. Sie täglich daran erinnern, dass alles möglich ist. Und Sie erinnern, an Ihre Träume zu glauben!